die Quelle

ARToPie, Meisenthal, Ausstellung und arbeitaufenthalt, 6 bis 11 August 2013
http://www.artopie-meisenthal.org

Schnur, Nagel auf Wand 2013

die Quelle ist kein Ort, die Quelle ist der Punkt, die Quelle ist der Moment der über die Form entscheidet

In der meditativen Atmosphäre von Meisenthal (France) mit optimalen Arbeitsbedingungen im ARToPie und individuellen Rückzugsmöglichkeiten wurden am realen Motiv der Quelle erforscht, wie man die eigenen Ressourcen befreit und expandiert. Das Motiv der Quelle wurde als Metapher eingesetzt, um den Studierenden eine Richtung vorzugeben, um abseits der gewohnten künstlerischen Strategien neue Ansätze zu erforschen und auszuprobieren.

In den 5 Tagen des produktiven Rückzugs wie auch des Austauschs entstanden Arbeiten, die am letzten Abend in den Ausstellungsräumen im ARToPie präsentiert wurden. Die Werke setzten sich vorwiegend mit den gefundenen Gegebenheiten der Umgebung auseinander. Es entstanden geheimnisvolle Zeichnungen, spannende Installationen, überraschende Filme, Objekte aus Fundmaterialien und Interventionen, die alle den Ort Meisenthal und den verbundenen Aufenthalt reflektierten.

Das Projekt wurde von Prof. Gabriele Langendorf und dem Berliner Künstler Volker Sieben betreut.

Teilnehmende Studierende:

Mathias Aan’t Heck, Joanna Crittendon, Julia Dortmann, Charlotte Geisler, Frank Jung, Simon Kloppenburg, Yunsik Ko, Chris Kolondra, Hye Kyoung Kwon, Alexander Minor, Bongjun Oh, Lucie Sahner, Anna Katharina Schäfer, Stephanie Stieren, Türkmen Türkten, Veronika Wünsch

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s